Werwolfrunde

Einige Schüler (und ehemalige) Nutzen die Ferienzeit um eine besondere Variante des bekannten Spiels „Werwolf“ zu spielen. Der Erzähler wird dabei von einem Computerprogramm unterstützt, das Stefan und Thomas Tieber entwickelt haben. Dies hilft einerseits, die Komplexität des Spiels zu beherrschen und Fehler zu vermeiden und ermöglicht anderseits auch die einfache Abwicklung von Zufallsereignissen.

Neben den üblichen Fraktionen (Bürger, Werwolf und ggf. Liebespaar) können zusätzlich noch Schattenpriester, Vampire und der Henker das Dorf unsicher machen. Weiters gibt es noch Bonusrollen, die zusätzliche Fähigkeiten verleihen oder die Hauptrolle tarnen.

Gegenüber den gebräuchlichen Spielvarianten bietet die modifizierte Version deutlich mehr Spannung, da ein größerer Pool an möglichen Aktionen und Interaktionen für alle Fraktionen zur Verfügung steht. Die Vielzahl an Möglichkeiten erhöht natürlich auch die Komplexität – ein Spiel für schnelle Denker, das einen vor ständig neue Herausforderungen stellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code